Weil es um DICH geht!
Einfach ErfolgReich

Motivation

Buchempfehlung

Brenne für das was du tust

Motivation allein reicht nicht! Du brennst für das, was du tust und jeder der dich sieht erkennt, wofür du brennst. Belohne Dich.

Bestimmt hast du es schon erlebt, wenn du etwas gerne machst geht es einfacher schneller und es wird besser. So geht es dir und so geht es deinen Mitarbeitern, deshalb: Begeistere dich und begeistere deine Mitarbeiter!

Wenn es um Motivation geht, ist meine erste Buch-empfehung der Bestseller: „Vom Kopf ins Herz“ von Franz X. Bühler

Belohne DICH!

Vielleicht magst du schön zum Essen gehen. Oder ins Schwimmbad, zur Fitness, ins Spa. Suche dir etwas aus, was dir guttut – und mache es.

Schreib alles auf, was dir Spaß machen würde!

Und jetzt teile die Dinge auf:

Wie belohnst du dich 

  • für einen erfolgreichen Tag?
  • für eine erfolgreiche Woche?
  • für einen erfolgreichen Monat?
Buchempfehlung
Buchempfehlung

Belohne andere

Belohne deine Mitarbeiter!

Es ist wie im Verkauf: Interessiere dich für den Menschen wie er lebt, was er für Hobbies hat und welche Sorgen er in sich trägt. Wir lieben es, wenn jemand Interesse an uns hat. Versuche, deinen Mitarbeitern klare und messbare Aufgaben zu geben. Bewerte das Ergebnis seiner Arbeit so oft wie möglich. Verlasse dich auf dein Bauchgefühl.

Bei einer positiven Bewertung der erledigten Aufgabe wähle Formulierungen wie: 

Das hast du gut gemacht, du hast….

Bei einer negativen Bewertung der erledigten Aufgabe wähle Formulierungen wie: 

Da müssen wir beim darauf achten, dass wir

Führung

Es gibt keine schlechten Mitarbeiter, es gibt nur schlecht geführte Mitarbeiter. 

Der Mitarbeiter wird immer versuchen, sein Bestes zu geben, deshalb: Bestärke ihn in den guten Leistungen und betrachte die schwächeren Leistungen als einen Schulungsbedarf, der von dir noch erbracht werden muss.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Die beste Kontrolle ist die, die vom Mitarbeiter mit getragen wir. Diese Kontrolle wir dann auch nicht als Misstrauen, sondern als Wertschätzung seiner Person gewertet.

Nicht ist schlimmer als ein Mitarbeiter, der seine innere Kündigung bereits verfasst hat.

Buchempfehlung
Menü schließen